Dach, Hochdach oder Aufstelldach?

VW Bus mit Aufstelldach

Dach ist Dach, oder doch nicht?

Ein ganz klares nein!

Beim Bulli gibt es verschiedene Möglichkeiten die alle ihre Vor- und Nachteile haben. In der folgenden Aufstellung geben wir Euch eine Übersicht über verschiedenen Möglichkeiten und aus unserer Sicht deren Vor- und Nachteile.

 

 



Normaldach T5/ T6

Pro:

  • Passt durch alle 2m Begrenzungen auf Parkplätzen und in Tiefgaragen.
  • Auch später erweiterbar mit Hoch-/Aufstelldach.
  • Sieht nicht auf den ersten Blick nach WoMo aus.
  • Geringere initiale Kosten.
  • Dachträger und Dachbox möglich.

Con:

  • Keine Stehhöhe im Bus (aber auch kein Muss für die WoMo Zulassung).
  • Weniger Raumgefühl.

Hochdach T5/t6

Pro:

  • Stehhöhe ohne umzubauen.
  • Großzügiges Raumgefühl.
  • Unten sitzen, oben schlafen.
  • Bettzeug kann oben verstaut werden.
  • Bessere Schalldämmung als im Aufstelldach.

Con:

  • Höhe ist deutlich über 2m (Höhenbegrenzung auf Parkplätzen und Tiefgarage).
  • Etwas höherer Spritverbrauch durch größeren Windwiderstand.
  • Kein Dachträger / Dachbox möglich.
  • Kosten ca. 8000€ (inkl. Einbau).

Aufstelldach T5/T6

Pro:

  • Passt durch alle 2m Begrenzugen auf Parkplätzen und  in Tiefgaragen.
  • Stehhöhe wenn ausgeklappt über dem vorderen Teil (oder hinten, je nach Montage).
  • Schönes Raumgefühl.
  • Sehr gute Belüftung an heißen Tagen.
  • Im Bett liegend die Sterne/das Meer beobachten bei Option mit öffnebaren Zeltbalg.
  • Dachträger möglich mit 50-70 Kg Dachlast bei geschlossenem Dach.

Con:

  • Öffnen des Daches mit Dachlast nur bei Hydraulikdach möglich (oder mit zusätzlicher Abstützung).
  • Bettzeug kann nicht oben verstaut werden.
  • Wenig schallisoliert, eher "Zeltfeeling".
  • Kosten ca. 8000€ (inkl. Einbau).

Der dreamcampers Tipp:

Ich würde Euch raten die Varianten "live" anzusehen und probe zu liegen um den persönlichen Komfortfaktor mit zu berücksichtigen. Wir haben uns für das Aufstelldach in unserm VW Bus entschieden entschieden, da es schon immer mein Traum war. Unsere Erfahrungen bisher haben gezeigt, dass es für uns die passende und richtige Entscheidung war. Bei ganz schlechtem Wetter oder in der Stadt schlafen wir einfach unten. Regen und Wind macht dem Dach nicht viel aus, der Stoff "flattert" dann aber schon mal etwas.